Warum sind Gefahrgutbeauftragte in Unternehmen so wichtig?

Unternehmen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Rahmen der deutschen Gesetzgebung und der entsprechenden EU-Richtlinien gelten verbindliche Vorschriften für den Umgang mit Gefahrgut und Gefahrstoffen.

Anzeige

Dies umfasst nicht nur die Ladungssicherung, Kennzeichnung und Ausstattung von Fahrzeugen und Lagerflächen, sondern auch die kontinuierliche fachliche Schulung des Personals. Die richtige Einstufung, Verpackung, Kennzeichnung, Dokumentation und Schulung sind extrem wichtig, denn die Bußgelder bei Nichteinhaltung sind sehr hoch und können dem Ruf eines Unternehmens schaden.

In diesem Artikel wollen wir die Aufgaben eines Gefahrgutbeauftragten erläutern und erklären, warum immer mehr Unternehmen auf externe Gefahrgutbeauftragte setzen.

Das Ziel: Die Einhaltung der Gefahrgutvorschriften

Die Beförderung von Gefahrgut auf der Straße, auf der Schiene, auf Binnengewässern, zur See und in der Luft unterliegt den Gefahrgutvorschriften. Sobald ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut beteiligt ist und ihm Pflichten als Beteiligter zugewiesen sind, muss es mindestens einen Gefahrgutbeauftragten (Sicherheitsberater) für die Beförderung von Gefahrgut bestellen. Dies muss schriftlich erfolgen. In Deutschland ist diese Pflicht 3 Abs. 1 Nr. 14 des Gefahrgutbeförderungsgesetz (GGBefG) i. V. m. § 3 der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) festgelegt.

Das Wort "Beförderung" bedeutet hier die Ortsveränderung von Gefahrgut, einschließlich der durch den Transport notwendig gewordenen Aufenthalte und verkehrsbedingten Aufenthalte von Gütern. Die Verantwortung im Bereich der gefährlichen Güter kann bis zum Strafrecht reichen.

Eine einfache Möglichkeit, Gefahrgut zu versenden, ist der Transport unter Einhaltung der Mengenbegrenzungen.

Aufgaben von Gefahrgutbeauftragten

Gefahrgutbeauftragte müssen sich zunächst einen Überblick über die Abläufe im Unternehmen verschaffen. Dabei hat der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass Gefahrgutbeauftragte alle erforderlichen sachdienlichen Auskünfte und Unterlagen und die notwendigen Mittel zur Aufgabenwahrnehmung erhalten.

 Die Überwachung der Einhaltung der Vorschriften für den Transport von Gefahrgut zählt zweifelsfrei zu den wichtigsten Aufgaben von Gefahrgutbeauftragten. Darüber hinaus gehört die Beratung des Unternehmens über geeignete Maßnahmen zur Einhaltung der Gefahrgutvorschriften zum Tätigkeitsfeld. Dazu zählt auch die Schulung der relevanten Mitarbeiter des Unternehmens.

Gefahrgutbeauftragte erstellen einen Jahresberichts für die Unternehmensleitung bzw. eine lokale Behörde über die Aktivitäten des Unternehmens im Zusammenhang mit dem Transport von Gefahrgut.

Aber auch die Erstellung von Berichten über Unfälle, Zwischenfälle oder schwerwiegende Verstöße, die während des Gefahrguttransports oder beim Be- oder Entladen festgestellt wurden zählen zu den Aufgaben von Gefahrgutbeauftragten.

Ein Teil der Aufgaben muss vom Gefahrgutbeauftragten selbst durchgeführt werden, einige Aufgaben können delegiert werden, und mitunter muss dieser dafür sorgen, dass die Aufgaben erledigt werden. Wer sich als Gefahrgutbeauftragter Gehör verschaffen will, muss mit den Vorschriften vertraut sein und sollte die Abläufe im Unternehmen genau kennen.

Als Gefahrgutbeauftragter darf jeder arbeiten, der eine Schulung absolviert und die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer bestanden hat.

Wann ein externer Gefahrgutbeauftragter Sinn machen kann

Die Vorteile einer externen Lösung sind tatsächlich vielfältig: Beim Aufbau einer rechtssicheren Gefahrgutorganisation kann ein externer Gefahrgutbeauftragter ein wertvoller Begleiter sein, da er viele verschiedene Organisationsformen kennt und schnell einschätzen kann, welcher Weg einzuschlagen ist.

Oftmals ist die Akzeptanz einer externen Fachkraft größer, sodass mit externem Rat ein ins Stocken geratener Prozess wieder in Gang gebracht werden kann. Mit einem geschulten Blick von außen lassen sich Prozesse oft schnell vereinfachen und damit schnell Geld sparen. Darüber hinaus spart das Unternehmen mit einem externen Gefahrgutbeauftragten Fixkosten.

Mit einer externen Lösung ist die Aus- und Weiterbildung eines internen Gefahrgutbeauftragten nicht mehr notwendig und weniger interne Ressourcen werden gebunden. Das Unternehmen ist mit einer externen Lösung bei Neuerungen und Änderungen immer auf dem Laufenden und wird sofort informiert.

Fazit

Ob Unternehmen sich für einen internen oder externen Gefahrgutbeauftragten entscheiden, liegt in ihrer Hand. Fest steht, Gefahrgutbeauftragte haben einen immens wichtigen Job der die Sicherheit und die Compliance der Unternehmen sicherstellt, für die sie arbeiten.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!