„Die Zeitumstellung bringt für Autofahrende unangenehme und gefährliche Begleiterscheinungen. Morgens auf dem Weg zur Arbeit wird es früher hell und abends früher dunkel. Folge: Bei eingeschränkter Sicht, trübem Herbstwetter und Nebel während der Dämmerung steigt die Unfallgefahr erheblich!“ betont der  ACE- Pressesprecher Anton Hofmann und Kreisvorstandsmitglied im Kreis Main-Kinzig Kreis & Wetterau bei einem Werkstattbesuch.

Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, gibt Hinweise, wie sich Autofahrende besser auf Nebel vorbereiten können und informiert über die richtige Verwendung von Nebelscheinwerfer, Nebelschlussleuchte und Lichtautomatik.

Vor der Fahrt

Nach Auffassung von ACE-Pressesprecher Anton Hofmann sollten im Herbst alle Autofahrer vor Beginn jeder Fahrt prüfen, ob Scheinwerfer, Rückleuchten und Blinker funktionieren und sauber sind. „Ist das Fahrzeug nicht mit Tagfahrlicht ausgestattet, empfiehlt der ACE, auch tagsüber das Licht einzuschalten. Dies sorgt für bessere Sicht und auch dafür, von anderen besser gesehen zu werden“ ist Hofmann überzeugt. ACE-Hinweis: Tagfahrlicht ist bei Nebel und Dunkelheit allein nicht ausreichend, da es nur vorne, nicht jedoch hinten leuchtet. Eine außen und innen geputzte Windschutzscheibe und funktionsfähige Wischerblätter sorgen ebenfalls für eine gute Sicht. Der ACE rät dringend dazu, sich mit der Licht-Technik im Pkw – gerade bei gemieteten oder geliehenen Fahrzeugen – vor der Fahrt vertraut zu machen. Es muss vor der Abfahrt klar sein, wie und wo welches Licht ein- und ausgeschaltet wird - insbesondere die Nebelleuchten.

Fernlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte

Das Fahrlicht allein reicht oftmals bei Nebel nicht aus. Da Nebel das Fernlicht stark reflektiert, sollte es nicht aktiviert werden. Die meisten modernen Autos besitzen Nebelscheinwerfer, die jederzeit bei Nebel, Schnee und Regen eingeschaltet werden dürfen. Sobald sich die Sichtverhältnisse bessern, müssen die Nebelscheinwerfer ausgeschaltet werden! Neben den Nebelscheinwerfern besitzen die meisten Autos auch Nebelschlussleuchten.

„Eine Minderheit der Autofahrer ist oft in Unkenntnis, dass diese nur dann benutzt werden dürfen, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 Meter beträgt und riskieren ggf. sogar einen Bußgeldbescheid“ warnt der Vertreter vom Autoclub. Wird die Sicht wieder besser, muss die Nebelschlussleuchte allerdings schnellstmöglich wieder deaktiviert werden, da Nebelleuchten bei normalen Sichtbedingungen den nachfolgenden Verkehr blenden. Überholmanöver gilt es bei schlechter Sicht zu vermeiden!

ACE-Hinweis zu Lichtautomatik: Viele Fahrzeuge sind mittlerweile mit einer Lichtautomatik ausgestattet, die sich selbsttätig einschaltet. Aber Achtung: Die Lichtautomatik erkennt Nebel nicht, schaltet das Licht dann nicht selbsttätig ein, und das Auto bleibt schlecht sichtbar. Es sollte deshalb überprüft werden, ob bei schlechter Sicht tatsächlich das Licht eingeschaltet ist.

Plötzlicher Nebel

Die wichtigste Regel bei einer Nebelfahrt lautet: Runter vom Gas! Bei sehr schlechter Sicht von unter 50 Metern – gleich ob durch Nebel, Schneefall oder Regen – gilt maximal Tempo 50, auch auf Autobahnen. Die Sichtweite lässt sich anhand der Begrenzungspfosten am Straßenrand erkennen. Abstand halten ist ebenso wichtig, denn jeder zusätzliche Meter kann beim Bremsen entscheidend sein. Keinesfalls sollte man sich bei Nebelfahrten an den Rücklichtern des Vordermannes orientieren. Beim Versuch, das vorausfahrende Auto nicht aus den Augen zu verlieren, steigt nur das Risiko für einen Auffahrunfall, so der ACE. Stattdessen helfen die Leitpfosten am rechten Straßenrand bei der Orientierung.

Pausen einlegen

Fahrten im Nebel sind besonders fordernd und anstrengend. Aus diesem Grund sollten bei längeren Fahrten regelmäßige Pausen eingelegt werden - öfter als bei guter Sicht. ACE-Sicherheitshinweis: Autofahrende sollten vorsichtig auf die Raststätte oder einen Parkplatz fahren, um Fußgänger, andere Pkw und abgestellte Lkw im Nebel rechtzeitig zu erkennen.

Foto: ACE-Pressesprecher Anton Hofmann (rechts) und Kreisvorstandsmitglied im Kreis Main-Kinzig Kreis & Wetterau gibt nach einem Werkstattbesuch mit Serviceberater Christoph Urban den Rat zum „Lichttest 2020“ an alle Autofahrer weiter!

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo