Digitalisierung mehr als nur Breitbandausbau

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Unter der Überschrift „Politik braucht Wirtschaft“ haben der BVMW Main-Kinzig und die Wirtschaftsinitiative Mittelstand Main-Kinzig im März eine regelmäßig stattfindende Gesprächsrunden Politik-Wirtschaft gestartet.

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige

polunternwirt.jpg
polunternwirt1.jpg
polunternwirt2.jpg

Das Ziel dieser Gesprächsrunden ist es, wichtige Impulse aus der Wirtschaft und deren Bedarf an Rahmenbedingungen in die Politik zu tragen und andererseits den Unternehmern zu helfen, Entscheidungsprozesse in der Politik besser zu verstehen. In der zweiten Gesprächsrunde mit dem speziellen Thema „Digitalisierung ist mehr als nur Breitbandausbau“ nahmen auf Politik-Seite der Landtagsabgeordnete Max Schad (CDU) und die Bundestagskandidaten Lennard Oehl (SPD), Henrik Statz (FDP) und Knut Kiesel (Bündnis 90/Die Grünen) teil. Die Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises wurde durch den Leiter der Wirtschaftsförderung Walter Dressbach vertreten. Auf Unternehmerseite waren vertreten Christian Romeis als Gastgeber und Betreiber des MakeIT makerspace für Zukunftstechnologie in Gelnhausen, Tobias Watzal und Lukas Kulemeier (beide Designomo GmbH), und Andreas Janka (MP-Group Hanau).Die Gesprächsrunde wurde moderiert von Michael Graf, Kreisgeschäftsführer des BVMW und Kerstin Cieslik-Pfeifer, Geschäftsführerin der Wirtschaftsinitiative.

Die gemeinsame Diskussion über die Definition von Digitalisierung hat gezeigt, dass hier zum Teil höchst unterschiedliche Ansätze bestehen, in wesentlichen Punkten jedoch Einigkeit zwischen Wirtschaft und Politik herrscht. So sind sich alle Gesprächsteilnehmer einig, dass Digitalisierung die Menschen mitnehmen muss und daher die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen im Einklang mit dem Verständnis und der Bereitschaft der Menschen zur Annahme erfolgen muss. Wie wichtig Digitalisierung aber gerade im Bereich der Produktions- und Prozessoptimierung ist, sehen wir an der Tatsache, dass allein in unserer Region beinahe zwanzigtausend Fachkräfte aus den geburtenstarken Jahrgängen in den nächsten 7-10 Jahren in den Ruhestand gehen, bei weitem aber nicht so viel Fachkräfte aus den nachfolgenden Jahrgängen nachrücken. Um unser Produktions- und Wertschöpfungsniveau halten zu können, müssen viele Arbeitsplätze durch die Digitalisierung ausgeglichen werden. Ein wichtiges Ergebnis dieser Gesprächsrunde ist die Absicht, in Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und IHK die Ausbildungsinhalte der zukunftsweisenden Digitalisierungsberufe praxisnah zu aktualisieren und gegebenenfalls eine überbetriebliche Zusatzausbildung zu organisieren. Insgesamt sehen alle Teilnehmer in dieser und künftigen Gesprächsrunden ein überaus wertvolles Instrument für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und einen notwendigen Austausch zwischen Politik und Wirtschaft.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2